Bauanleitung Teichfilter

Teichfilter Bauanleitung, Rohrdurchführung Regentonne.Bevor man eine Bauanleitung für einen Teichfilter geben kann, muss man ein paar Parameter des Teichbaus festlegen. Eine universelle Bauanleitung für einen Teichfilter wird es nicht geben. Dafür sind die Ausprägungen der Teiche zu unterschiedlich.

Der wichtigste Parameter für einen Teichfilter ist die Menge der Stoffe die aus dem Wasser entfernt werden müssen. Also müssen wir uns erstmal Gedanken zu den Schmutzstoffen machen. Ein dicht besetzter Fischteich stellt ganz andere Anforderungen an den Teichfilter als bepflanzter Gartenteich oder Schwimmteich.

Welche Schmutzstoffe kommen in den Teich und woher kommen die?

Einmal haben wir bei allen Teichen eine Belastung durch eingewehte Stoffe. Blütenstaub, Laub, Staub und so weiter. Hierbei ist hauptsächlich die Lage und Größe des Teichs ausschlaggebend. Bei Fischteichen kommen noch die Nährstoffe aus dem Fischfutter und eventuell von Medikamenten die z. B. Zur Parasitenbehandlung eingesetzt werden. Das Futter wird von den Fischen nur zum Teil in Körpermasse gewandelt, viele der Stoffe werden wieder ausgeschieden und belasten das Teichwasser. Alle diese Stoffe müssen für eine Bauanleitung für einen Teichfilter berücksichtigt werden.

Ein anderer wichtiger Parameter für unsere Bauanleitung ist die Menge Wasser in der die Stoffe gelöst sind. Sprich das Teichvolumen. Teichfilter arbeiten immer mit einer mechanischen Filterung und mit einer biologischen Filterung. Die mechanische Filterung ist relativ unabhängig von Durchflussgeschwindigkeit, hier geht es darum möglichst viele Stoffe aus dem Wasser zu entfernen damit diese nicht biologisch abgebaut werden müssen. Die biologischen Prozesse sind allerdings stark abhängig vom Durchfluss. In einem idealen Teichfilter gibt es immer eine aerobe (Sauerstoff verbrauchend) und eine anaerobe (Sauerstoff bildend) Zone. In der aeroben Filterstufe wird ausreichend Sauerstoff benötigt. Je langsamer das Wasser fließt desto mehr Sauerstoff wird verbraucht. Je weniger Sauerstoff vorhanden ist, desto weniger aerobe Bakterien sind vorhanden.

Für unser Bauanleitung Teichfilter können wir zusammenfassen. Die erste Stufe soll mechanisch möglichst viele Stoffe aus dem Wasser nehmen. Hierfür eignen sich Siebe oder ein sogenannter Vortex. In den beiden nächsten Stufen hätten wir gerne eine Aerobe- und Anaerobe-Filterstufe. Wobei die Durchflussgeschwindigkeit im aeroben höher sein soll als im Anaeroben. Zusätzlich wollen wir noch in einer Kammer Phosphate binden und um Schwebealgen ausfiltern zu können wollen wir eine UV-C-Lampe einsetzen.

Also sieht die Bauanleitung für unseren Teichfilter im Groben so aus:

Vorfilter Aerober-FilterAnaerober-FilterPhosphatbindung.

Wir wollen in dieser Bauanleitung einen Schwerkraft-Teichfilter bauen. Das bedeutet, der Teichfilter wird das selbe Wasserniveau wie der Teich haben. Sinngemäß gilt die Bauanleitung aber auch für einen pumpen gespeisten Teichfilter.
Wir gehen von einem Volumen von 10.000 Litern aus und von 10 großen Koi und einem durchschnittlichen Windeintrag. Bäume am Teich, starker Windeintrag oder dichterer Fischbesatz müssen gegebenen Falls berücksichtigt werden. Als Filterdurchsatz wollen wir das Teichwasser einmal in 2 Stunden durch die Filter schicken.

Somit brauchen wir eine Pumpe die nach Abzug der Verlustleistungen durch Rohre und Förderhöhe etwa 5000 Liter/Stunde fördert. Wir wollen das Wasser knapp über der Wasseroberfläche über einen kleinen Wasserfall zurück in den Teich fördern, also müssen wir nur die Verluste der Rohre berücksichtigen. So entscheiden wir uns für eine Pumpe mit einer angegebenen Leistung von 6000 l/h.
Der Vorfilter soll ein Vortexfilter werden. Diesen kaufen wir im Internet, da das selber bauen uns zu aufwändig erscheint. Die zweite Filterstufe besteht aus einem 200 Liter Wasserfass, die dritte aus einer 300 Liter Wassertonne. Am Vortex ist ein 90mm Ausgang, den wir unten, etwa 15 cm über dem Boden in unser 200 Liter Wasserfass führen. Möglichst weit oben an dem Fass Führen wir mit 90 mm Rohr das Wasser wieder nach unten und in unsere 300 Liter Wassertonne. Für den Phosphatbinder verwenden wir wieder eine 200 Liter Regentonne, nur führen wir das Wasser aus der letzten Stufe oben mit einem 90 mm Rohr ein. Unten ist dann der Pumpenanschluss.

An allen Regentonnen bringen wir seitlich, direkt über dem Boden 50 mm Rohrdurchführungen mit Schiebern an. Über diese können wir beim Reinigen das Schmutzwasser ablassen. Am besten bindet man alle Schmutzwasseranschlüsse an die Kanalisation an.

Als Filtermedien und Siedlungsoberfläche für die Bakterien befüllen wir die Tonnen mit folgenden Filtermaterialien. In der ersten Tonne benutzen wir Bürsten, in der zweiten Japanmatten und um Phosphate zu binden Zeolith in der letzten Tonne.

Von der Teichpumpe fördern wir das Wasser über einen 1,5“ Spiralschlauch zurück zum Teich. Um die Förderverluste klein zu halten bauen wir die UF-C-Lampe hinter die Teichpumpe. Das ist zwar nicht ganz optimal, besser wäre es vor dem Filter. Aber UV-C-Lampen haben nur kleine Durchfluss-Querschnitte und druckseitig haben wir weniger Verlust. Teichpumpen gibts hier im Shop

 

Material für den Teichfilter Bau bekommt man zum Beispiel im Teichbau-Shop

Wir hoffen diese Bauanleitung für einen Teichfilter ist verständlich. Wenn Sie Anmerkungen oder andere Ideen für eine Bauanleitung für einen Teichfilter haben, benutzen Sie die Kommentarfunktion. Wir freuen uns über jede Anmerkung.

Kommentar (3)

Klaus

(01.03.2012)

Danke für die Anleitung. Ich werd mal versuchen nach dem Prinzip meinen nächsten Teichfilter zu bauen.

Horst

(04.03.2012)

Ich hab mal bei mir im Baumarkt gesucht, aber die Wasserfässer die es da gibt sind allesamt nicht sehr stabil. Gibts denn eine Quelle wo man vernünftige Tonnen oder rechteckige Behälter bekommt? Ich will nicht jeder Jahr einen neuen Teichfiltzer bauen müssen.

Dago

(19.04.2014)

Schau mal unter http://www.teichbau-profi.de/208/teichfilter-eigenbau.html da gibt es Tonnen und ales andere was man so braucht.